image062   3dspz-g101cp     image081
Standard Optisch Zubehör

zurück zur Übersicht: Sensorik

Hinweise zum Einsatz von Drehzahlsensoren

  • Der Schaltabstand Sn beträgt:
    • ca. 4...8mm bei optischen Standard Sensoren,
      bis ca. 300mm bei Typ 3.DS.PZ-G101CP
    • ca. 1...8mm bei magnetischen Sensoren
    • ca. 1...1,5mm bei induktiven Sensoren
  • Alle MPM Geräte sind werkseitig auf NPN Sensortypen eingestellt.

Für optischen Sensoren gilt:

  • Bei einer absorbierenden Oberfläche (z.B. Stahl brüniert, dunkel) soll eine „helle“ Reflektor-Marke verwendet werden.
  • Bei einer reflektierenden Oberfläche (z.B. Stahl blank, verzinkt, poliert) soll eine „dunkle“ Reflektor-Marke verwendet werden.
  • Der geeignete Reflektor muss durch Probieren ermittelt werden
  • Als Reflektor-Marke kann z.B. weißes bzw. matt-schwarzes Isolierband oder ein entsprechend farbiger Filzstift verwendet werden
  • Die Reflektor-Marke sollte ca. 20mm lang sein. Nur so ist eine ausreichende „Bedämpfung“ und dadurch eine zuverlässige Drehzahlerfassung möglich

Problemhilfe bei schwankender/falscher Drehzahl

  • Überprüfen Sie den Schaltabstand.
  • Ändern Sie die Sensorposition um Fremdlichteinflüsse (z.B. durch Deckenbeleuchtung) auszuschließen.
  • Auf dem rotierenden Teil darf nur eine Referenz-Marke angebracht sein! (1 Impuls pro Umdrehung).
  • Schützen Sie die Linsen des Sensors vor Verschmutzung

Für magnetische Sensoren gilt:

  • Bereiten Sie im Rotor (z.B. Flansch) eine Bohrung Ø 6,2 mm, Tiefe 2,3 mm vor. Kleben Sie den Magneten, mit der schwarz markierten Fläche nach außen zur Sensorseite, in die Bohrung ein

Für induktive Sensoren gilt:

  • Es wird immer eine metallische Bedämpfungsmarke benötigt. Diese Marke (z.B. hervorstehende Schraube oder Bohrung) muss sich von der Umgebung eindeutig unterscheiden.
  • Auf dem rotierenden Teil darf nur eine Referenz-Marke angebracht sein! (1 Impuls pro Umdrehung).
  • Da bei induktiven Sensoren der Abstand sehr gering ist, muss zwingend darauf geachtet werden, dass die Sensorhalterung stabil ist. Es muss gewährleistet sein, dass der Mindestabstand 1mm immer gegeben ist. Eine Berührung des rotierenden und statischen Teils führt in jedem Falle zu Schaden.

Funktionsprüfung mit BMT150M bzw. 240M

  • Bei Bedämpfung des Sensors (z.B. Spindel von Hand am Sensor vorbei drehen) muss 1x pro Umdrehung, bei Erkennung der Referenzmarke, wechselseitig ein + bzw. - Zeichen im linken oberen Eck des Displays erscheinen. Bei BMT240 erscheint wechselseitig ein weißes Quadrat.

zurück zur Übersicht: Sensorik